Änderung der Parkregelungen in der Darmstädter Straße

Der Bus kommt nicht zwischen den parkenden Fahrzeugen hindurch

Der Arbeitskreis "Verkehr" der Gemeindevertretung hat zusammen mit dem Ortsbeirat Niedernhausen und der Gemeindeverwaltung einen Plan für das Parken und Fahren in der Darmstädter Straße entwickelt.

Das Problem

In der Darmstädter Straße parken die PKW oft beidseitig und auf dem Gehweg, so dass Busse und LKW einerseits und die Fußgänger andererseits behindert werden. Die Busse hupen, warten und bekommen Verspätung. Ausweichende Fahrzeuge fahren oft auf dem Gehweg und zwingen dabei manchmal Fußgänger, noch weiter an die Seite zu gehen oder zu warten.

Die Fischbachtaler Dauerparker stehen meist regelkonform am rechten Fahrbahnrand, weil wir seit mehreren Jahren appellieren, nicht auf dem Gehweg zu parken und Verstöße ggf. sanktionieren. Es sind meist die Bringer oder Abholer (Kindergarten, Grundschule, Sparkasse) die für 10 Minuten oder länger "nur mal schnell" wahlweise den Gehweg oder die Straße blockieren:

parkende PKWs behindern einen Linienbus
Lautes Hupen half nicht. Die Fahrerin war im Kindergarten und kam, nachdem jemand in den Kindergarten lief, dort herum fragte usw.. Dauer: ca. 15 Minuten. (Der PKW parkt außerdem auf dem Gehweg und behindert so Fußgänger.)

parkende PKWs behindern einen Linienbus
Der Fahrer des Mercedes hat in der Bäckerei gegenüber Kaffee getrunken. Lautes Hupen brachte ihn auf die Straße. Dauer: ca. 2 Minuten. (Der Kastenwagen links parkt auf dem Gehweg und behindert so Fußgänger.)

Die Linienbusse (MO2 und NHX) fahren z.Zt. lt. Fahrplan montags bis freitags ca. 80 mal pro Tag durch Niedernhausen. Das LKW-Aufkommen ist vielleicht ähnlich hoch.

Der Lösungsvorschlag

Um diese Probleme zu verringern, haben ein Arbeitskreis der Gemeindevertretung, der Ortsbeirat Niedernhausen und die Gemeindeverwaltung gemeinsam einen Vorschlag erarbeitet. Mit den vorgeschlagenen Parkverbotsschildern soll das Parken geordnet werden und die Durchfahrt vor allem für die Linienbusse verbessert werden. Drei rot-weiße Poller sollen an bestimmten Stellen verhindern, dass die Gehwege befahren werden, so wie das dort z.Zt. häufig geschieht.

So wird das Parken in Zukunft geregelt werden:

Zeichnung der Straße mit Parkverboten

Diese Skizze können Sie auch als PDF herunterladen.

Die Umsetzung

Der gemeinsame Vorschlag wurde von der dafür zuständigen Unteren Verkehrsbehörde des Landkreises genehmigt und angeordnet. Die Ausführung (Stellung der Verkehrszeichen) macht die Straßenmeisterei zur Zeit.
Diese Regelung bleibt für mindestens sechs Monate nach Montage unverändert in Kraft.

Veröffentlicht am Dienstag, 22. Juni 2021

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.