Landtagswahl und Volksabstimmung 2018

Am 28. Oktober 2018 findet die Wahl zum 20. Hessischen Landtag statt. Gleichzeitig findet eine Volksabstimmung zur Änderung der Hessischen Verfassung statt.

Die Wahlberechtigten erhalten bis spätestens am 07.10.2018 eine Wahlbenachrichtigung. Dieser Brief über die Wahlbenachrichtigung zeigt das Wahllokal auf, in dem der Wähler/die Wählerin wählen darf. Gleichzeitig ist auch die Wählerverzeichnisnummer aufgeführt. Dieses Schreiben sollten Sie mit ins Wahllokal bringen, um den Wahlhelfern die Arbeit zu erleichtern. Sollten Sie dieses Schreiben nicht dabei haben, dürfen Sie trotzdem wählen, sofern Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind. Zur Identifizierung müssen Sie Ihren Personalausweis vorlegen.

Hier finden Sie ein Muster des Stimmzettels zur Landtagswahl im Wahlkreis 52

Hier finden Sie einen Muster-Stimmzettel zur Volksabstimmung.
Weitere Informationen zur Volksabstimmung (Broschüre) finden sie in dem Download-Link rechts.

 

Briefwahl

Wenn Sie am Wahltag nicht anwesend sind, können Sie auch einen Wahlschein zur Briefwahl beantragen (bis Freitag, 26.10.2018, 13:00 Uhr). Hier finden Sie alle Informationen zur Briefwahl. Hier kommen Sie zur Online-Beantragung eines Wahlscheines.
In bestimmten Ausnahmefällen können Wahlschein und Briefwahlunterlagen auch noch bis zum Wahltag bis 15:00 Uhr beantragt werden, insbesondere wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann. Dann kann eine bevollmächtigte Person im Rathaus die Briefwahl-Unterlagen abholen. Deshalb ist das Fischbachtaler Rathaus zu folgenden Zeiten besetzt: am Samstag zwischen 11:00 und 12:00 Uhr sowie am Wahl-Sonntag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Wahl-O-Mat kann vor der Wahl bei der Entscheidung für eine der Parteien helfen

Ab 26.09.2018 geht wieder der von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) entwickelte Wahl-O-Mat online. Hier können Sie zu verschiedenen Thesen anonym Stellung nehmen und Ihre Position anschließend mit denen der antretenden Parteien vergleichen.
Die bpb hat mit Hilfe eines Fragenkatalogs alle vom Landeswahlleiter zugelassenen Parteien um ihre Positionen gebeten. Die Thesen wurden von einem Team aus Jung- und Erstwählerinnen und -wählern zwischen 18 und 26 Jahren erarbeitet. Sie wurden dabei unterstützt von Wissenschaftlern und den Verantwortlichen der Bundeszentrale für politische Bildung.
Hier geht es direkt zum Wahl-O-Mat: www.wahl-o-mat.de/ (ab 26.09.2018)

Veröffentlicht am Dienstag, 11. September 2018

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.