Gruppenbild nach Vertragsabschluss

Alles Gute im Neuen Jahr – auch für Tiere.

Fischbachtal hat mit dem Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e.V. einen Vertrag zur Versorgung der Fundtiere aus seinem Gemeindegebiet abgeschlossen.

Die vertraglichen Vereinbarungen dazu wurden bereits im alten Jahr 2018 vorbereitet. Bekanntlich hat Fischbachtal als kleinere Kommune am Rande des Odenwalds kein eigenes Tierheim. Damit nun im Falle eines Falles Tiere versorgt werden können, gibt es zum 01.01.2019 einen Kooperationsvertrag mit einem der ältesten Vereine Deutschlands.
"Fast in jedem Haushalt lebt auch ein Haustier. Ich möchte, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Kommune einen Ansprechpartner haben, wenn es Probleme rund um das Thema Tier gibt. Ob plötzlich bissiger Familienhund, Tod eines Verwandten mit Haustier oder entlaufener Hund – da braucht es Profis, die mit Rat und Tat zur Seite stehen," so Philipp Thoma Bürgermeister von Fischbachtal.

In Zeiten knapper Kassen steht jede Ausgabe auf dem Prüfstand. Der Gemeindevorstand und das Ordnungsamt unter der Leitung des Bürgermeisters haben das Für und Wider klar abgewogen. Neben dem serviceorientierten Hilfsangebot rund um Tiere für die Fischbachtaler ist der Betreuungsvertrag auch wie eine Versicherung zu werten. Denn wenn vielleicht momentan wenige Fundtiere aufgegriffen werden, muss es nicht dabei bleiben.
Bürgermeister Thoma erklärt es so: "Würde in der Kommune Fischbachtal mit seinen Ortsteilen ein illegaler Tiertransport mit vielleicht 50 Hundewelpen aufgegriffen, dann würde die Kommune in die Pflicht genommen und müsste sich um die sehr kostspieligen Verwahrungsmöglichkeiten kümmern".
Ein weiterer wichtiger Grund für den Beitritt der Gemeinde Fischbachtal war auch das wegweisende Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom April 2018, das die Trennung der Zuständigkeiten für die Kommunen in Fundtiere (fiel bisher in die Zuständigkeit der Kommune) und herrenlose Tiere (fällt nicht in die Zuständigkeit der Kommune) konkretisiert hat. Eine Herausforderung, der sich Fischbachtal gestellt hat.

Ein Rund-um-Paket

Tollwutquarantäne, beschlagnahmte Tiere, Artenschutz, Wildvogelstation, Kastrationsprojekte für verwilderte Katzen und eine eigene Tierarztpraxis - dies sind nur einige Leistungsmerkmale des Tierschutzvereines Darmstadt. Die Fischbachtaler haben dafür jetzt alle Möglichkeiten offen. Und natürlich auch die, im großen Tierheim Darmstadt einen Hund oder Katze zu adoptieren. Denn Tiere aus dem Tierheim bieten ihrem neuen Halter Sicherheit. Eine intensive Beratung und die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens von Haustier und Halter sind selbstverständlich. "Wir schauen, dass es zu einer beidseitigen passgenauen Vermittlung kommt und beraten gerne," erklärt Christian Zentgraf, Tierarzt und Leiter des Tierheimes Darmstadt.

Und wie kommen die Tierfreunde Dieburg ins Spiel?

"Nun, wir sind als Streetworker vor Ort unterwegs. Und das seit vielen Jahren und mit großem Radius," lacht Gabriele Dobner, Vorsitzende der Tierfreunde.
"Und wir pflegen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Darmstadt. Im November rief bei uns beispielsweise eine Familie aus Niedernhausen an. Bei ihnen streunte eine verwilderte Katze durch den Garten. Nachfragen bei den Nachbarn und Aushänge brachten kein Ergebnis. "Da hilft nur eine Überprüfung des Tieres durch einen Tierarzt," weiß Dobner. Und damit sich niemand verletzt, besuchte noch in der gleichen Woche eine Ehrenamtliche der Tierfreunde die Familie und brachte das passende Equipment zum Einfangen gleich mit. "Wir helfen aktiv und immer in Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort," so Dobner.

Ein nachhaltiges Konzept

Für den Gemeindevorstand von Fischbachtal steht fest, dass dies ein nachhaltiges Konzept ist. "Eine win-win Situation sozusagen. Denn ein Tierschutzverein ist schließlich auch eine Anlaufstelle für Menschen mit ihren Tieren und findet für alle Beteiligten tragbare Lösungen. Das unterstützen wir," so Philipp Thoma.

www.tierfreunde-dieburg.de
www.tsv-darmstadt.de

 

Veröffentlicht am Donnerstag, 14. Februar 2019

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.